• Sehr geehrte Händler,

    dieser Shop richtet sich an unsere Privatkunden. Wiederverkäufer wenden sich bitte direkt an:

    Frau Brunhilde Noffke
    Tel: 04334 - 18 22 008
    Fax: 04334 - 18 22 011
    E-Mail: vertrieb@koenigsfurt-urania.com

     

    Engel Orakel

    Liebe, Glück, Erfolg

    Schneider, Pia

    ISBN: 9783898758321
    Umfang: Set (Buch + Karten)
    9,95 €
    zzgl. Versand

    Erscheinungsdatum: 2006
     
    Originalausgabe, Karton-Box, Buch durchgängig farbig, 96 S. (14 x 21,5 cm) + 32 Engelkarten

    Auch erhältlich bei Ihrem Buchhändler vor Ort sowie online:

    Beschreibung

    Engel sind ein Erfolgsthema - auch im Buchhandel. Jenseits von Kitsch und Aberglaube sind Engel ein Spiegel menschlicher Sehnsüchte und Potentiale. Dieses Set bietet eine seriöse Einführung in die wichtigsten Engel-Überlieferungen und in den praktischen Gebrauch des Engel-Orakels.


    Engeldarstellungen aus der klassischen Kunst vermitteln "himmlische Botschaften" für Liebe, Glück und Erfolg.


    Das Set besteht aus einem Buch mit 96 Seiten und 32 Engelkarten mit Abbildungen aus der klassischen Kunst.

    Jetzt entdecken: Beliebte Tarot- und Orakelsorten in vielen Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) im internationalen Shop.

    Langbeschreibung

    Fliegen lernen!


    Nachwort


    Der Grund,


    weshalb Engel fliegen können:


    Sie nehmen sich selbst so leicht.


    (G. K. Chesterton)


    „Alles ist schwer, bevor es leicht wird“, heißt es in diesem Buch beim Engel der Leichtigkeit (Engel XXIX). Aller Anfang ist schwer, danach wird es leichter – durch Arbeit, Lernen und innere Wandlung wird dieser Wechsel möglich. Wir alle kennen die Erfahrung, dass wir heute Aufgaben mühelos bewältigen, die uns etwa im zweiten Schuljahr noch Schweiß oder Tränen abverlangten. So ist es aber auch mit Fragen wie der persönlichen Zufriedenheit, dem Glück in der Liebe, der erfolgreichen Gestaltung von privaten und beruflichen Beziehungen und vielen anderen Lebensthemen: Erst ist es schwer, und wenn man nichts probiert und ändert, bleibt es auch schwer. Leicht wird es durch Lösungen. Wer eine Lösung finden will, muss zuerst sich selbst lösen und bewegen!


    Engel wirken durch uns


    Auf manche Fragen finden wir rasche Antworten. Bei anderen sind vierzig, fünfzig oder mehr Lebensjahre nötig, bis die Lösung gefunden ist!


    Meist muss man einen Weg erst selber bauen, wenn es um wichtige persönliche Ziele geht. Die Beschäftigung mit Engeln kann dabei kein Freibrief und keine Entschuldigung für das eigene Tun oder Nicht-tun sein. Die wirklichen Erlebnisse und Ergebnisse im eigenen Leben bleiben der Zweck und der Maßstab.


    Der große Zuspruch, den mein erstes Engel-Buch gefunden hat, hat mich besonders deshalb gefreut, weil auch meine kritischen Bemerkungen auf positive Resonanz gestoßen sind. Unverändert gibt es so viel Kitsch, Aberglauben und falschen Wunderglauben (= Wahn) in Teilen der Engel-Szene und selbst bei bekannten Engel-Autoren, dass man vor weltfremden Einbildungen und illusorischen Verheißungen weiterhin nur warnen kann.


    In meiner Praxis habe ich viele Menschen getroffen, denen die seriöse Beschäftigung mit Engeln sehr geholfen hat. Dabei haben sich vor allem drei Gruppen von „Engel-Interessenten“ herauskristallisiert, für welche die innere Begegnung mit Engels besonders nützlich ist: Menschen mit Angst vor Stärke; Menschen mit Angst vor Schwäche; und Menschen, die wieder oder erstmals nach „Gott“ suchen.


    Mut zur Stärke


    Besonders bei Schwierigkeiten, in schlimmen Zeiten, die wir alle einmal erleben, verkörpern Engel den Lichtblick, den wir dann sehr nötig haben: die Erinnerung von höherer Warte aus daran, dass das Leben größer, reicher, vielfältiger und trotz allem liebevoller ist, als uns in unseren dunklen Stunden scheinen mag. Diese Hilfe der Engel anzunehmen, tut gut.


    So können Engel uns Mut machen, uns an unsere größeren Möglichkeiten erinnern und uns anspornen.


    Unvergessen ist mir der Fall einer Frau, die sich in einen Kollegen verliebt hatte und sich nicht traute, diesen anzusprechen oder gar sich mit ihm zu verabreden. Nachdem diese Situation schon einige Wochen währte, begann sie, täglich eine Engel-Karte zu ziehen.


    Schließlich zog sie dabei eine Tageskarte, zu der es unter anderem hieß: „Engelrat: Gott schenkt sogar Gewinne im Lotto, aber das Los dafür muss man schon selber kaufen.“ Das Resultat waren ein Lachanfall zu Hause beim Ziehen der Karte – und eine Blume mit Gruß, die sie dem Kollegen am nächsten Morgen früh auf seinen Schreibtisch stellte. Mit großem Herzklopfen kam die erste Verabredung zustande, und weitere sollten folgen.


    Mut zur Schwäche


    Bei ernsten Problemen, in Schwierigkeiten, die wir alle einmal erleben, verkörpern Engel aber auch den „Trost der konstruktiven Resignation“: damit meine ich die Kraft, einer Krise oder einer sonstigen Notlage ins Auge zu schauen.


    Ein Geschäftsmann hatte über Jahre in sein Unternehmen privates Geld gesteckt, doch seine Firma kam aus den Schwierigkeiten nicht heraus und schlingerte weiterhin am Rande der Zahlungsunfähigkeit.


    Seine Firma war sein Lebenswerk, an dem sein Herz hing. Aber das war nicht alles. Es fehlte ihm der Mut oder generell die Erfahrung, los zu lassen und dadurch einen Neuanfang zu ermöglichen.


    Auf Engel und dann das Engel-Orakel stieß er, als er in einer besorgten Stunde – nach Jahren wieder einmal – in eine Kirche ging und dort vor dem Bild eines Schutzengels verharrte. Kurz darauf zog er eine Engel-Karte, in deren Beschreibung es hieß: „Sackgassen beenden: Werden Sie so erwachsen, dass Sie sich wieder wie ein Kind freuen und begeistern können.“


    Das war für ihn endlich der Anstoß, zu seinen Schwierigkeiten zu stehen. Die Firma wurde umgebaut, produktive Bereiche wurden ausgebaut, unproduktive eingestellt, und heute führt er ein neues Leben ohne permanente Sorgen, das er zuvor nicht kannte.


    Mut zu Freude und Trauer


    In den guten und den schlechten Zeiten, auf den Tief- und Höhepunkten des Lebens vermitteln uns die Engel die Kraft, unsere Seele wachsen zu lassen. So wird es uns möglich, alles, was geschieht, anzuschauen, zu sortieren und anzunehmen oder abzulehnen.


    So können wir auch Freude und Trauer erleben und an diesen Erfahrungen wachsen. Gerade durch große Freude und große Trauer aber sind wir stets nahe an den Geheimnissen des Lebens und nahe bei „Gott“.


    Dass wir in der Freude „dem Himmel so nah‘“ sind, leuchtet vielen schnell ein.


    Doch auch die Trauer hat ihre Würde, ihren Wert – und ihre Kraft. Die amerikanische Feministin Jill Johnston hat dies einmal in den schönen Worten ausgedrückt: „Wenn du glaubst, dass ich um meiner selbst willen traurig bin, dann hast du recht. Ich mag Menschen mit diesem speziellen Gefühl besonders gern. (... ) Solange du nicht um deiner selbst willen umfassend traurig gewesen bist, weißt du nicht, dass du ein menschliches Wesen bist. Dann siehst du dich um und vielleicht zum ersten Mal siehst du dann, wie wir alle gemeinsam drinstecken und dann wirst du zum ersten Mal dieses komische Gefühl bekommen und so mit einen gewissen Schock feststellen, dass du religiös bist, obwohl du bei den französischen Existentialisten vom Tod Gottes gelesen hast.“


    Schweres wird leicht


    Wenn wir Probleme lösen, wo Probleme sind, und trauern können, wo Trauer angebracht ist, machen wir Schritt für Schritt auch Schweres leicht und schaffen den Raum für neue Liebe, neues Glück und neue Erfolge.


    Engel sind Symbole. Sie erinnern an Kräfte, die in uns schlummern, und daran, dass das Leben größer, reicher, vielfältiger und liebevoller ist, als wir oftmals ahnen. Je mehr wir von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen, um so mehr werden wir uns und unseren Mitmenschen zum Engel – zum Freund und Helfer – und um so häufiger gelingt es uns, (im übertragenen Sinne) selbst zu fliegen:


    Fliegen lernen


    Ein Flug zusammen


    ist besser


    als der freie Fall allein


    aber


    schlimm ist


    ein Kreisen auf der Stelle


    mit wem auch immer


    (frei nach Roswitha Schneider).


    Fußnoten:


    Pia Schneider. Engelhelfer. Krummwisch 2004, ISBN 3-89875-695-5.


    2 dort auf S. 31


    3 dort auf S. 51


    4 zitiert nach: Anja Meulenbelt, Die Scham ist vorbei. München 1978 (Verlag Frauenoffensive), S. 145; Sonderausgabe 2006.



    Rezensionen

    www.humannews.de


    Jenseits von Kitsch und Aberglaube sind Engel ein Spiegel menschlicher Sehnsüchte und Potentiale. Bestseller-Autorin Pia Schneider (Engelhelfer, Liebes-Orakel) bietet in ihrem neuen Buch eine seriöse Einführung in die wichtigsten Engel-Überlieferungen und informiert ausführlich über den selbstständigen, praktischen Gebrauch des Engel-Orakels. Mit vielen Legemustern, wunderschönen Engel-Karten mit Motiven alter Meister und hilfreichen Tipps zu Liebe, Glück und Erfolg.


    „Engel sind Symbole. Sie erinnern an Kräfte, die in uns schlummern, und daran, dass das Leben größer, reicher, vielfältiger und liebevoller ist, als wir oftmals ahnen“, so Schneider. „Je mehr wir diese Möglichkeiten nutzen, um so mehr werden wir uns und unseren Mitmenschen selbst zum Engel – zum Freund und Helfer. Und umso häufiger gelingt es uns, selbst zu fliegen.“


     


     


    Claudis Lazer, Kiel (Leserin)


    Ein neues Werk aus dem Königsfurt Verlag. Immer wieder freue ich mich, dass die Wahrsagerei hier aus ihrer abergläubischen Ecke geholt wird, die Bedeutung der Karten zur Mobilisierung innerer Kräfte genutzt wird und nicht zum sich Ergeben und Warten auf Einwirkungen von außen. Nicht die Zukunft wird vorausgesagt, sondern Perspektiven, die man sich selbst erarbeiten kann. Bravo. So macht Kartenlegen Sinn.


     


    In dem neuen Buch von Pia Schneider zu den schönen Engel-Orakel-Karten ist die Idee des Schutzengels wiederaufgenommen, Zeichen für himmlische Hilfe, die sich aber auf unsere innere Stärke bezieht.


    Engel gab es bereits im Alten Testament (Karte 23, 32). Sie standen als Vermittler zwischen Gott und dem Menschen, brachten diesen auf den richtigen Weg oder hielten ihn von einer falschen Tat ab. Hier schon finden wir die Idee des „Schutzengels“. Der wichtigste Engel des Neuen Testaments ist der Verkündiger der Empfängnis Marias (Karte 2, 4, 9, etc.). Auch bei der Auferstehung Jesu (Karte 18) spielen Engel die Verkündigungsrolle.


    Genau in dieser Rolle können sie uns auch heute helfen, können wir sie in unser Leben wieder einbeziehen. Die Bilder helfen uns dabei. Gleichzeitig liegen hier wirklich schöne, von namhaften Künstlern aus dem 14. bis ins 20. Jahrhundert geschaffene Abbildungen ihrer Werke vor. Sie dürfen uns auch anregen, nach den Originalen zu suchen, eventuell dort hinzureisen. Vielleicht besuchen Sie mal Ihren „Lieblingsengel“.


    Und bei jedem Engel ein kluger Spruch: Weltweite Weisheit aus Jahrhunderten in wenigen Worten. Trifft oft den Nagel auf den Kopf und prägt sich gut ein, lässt sich also leicht im Gedächtnis mitnehmen in alle Lebenssituationen und wieder hervorholen, wenn man ihn braucht.

    Weitere Produkte des Autors